Hinweise & Behandlungsverlauf

Ich möchte Ihnen hier einen kurzen Überlick darüber geben, wie eine Behandlung abläuft und wie Sie zu einer erfolgreichen Behandlung beitragen können.

Vor dem Termin

Download
Anamnesebogen
Wenn Sie einen Termin für eine osteopathische Behandlung mit mir vereinbart haben, können Sie diesen Fragebogen bereits vorab am PC oder per Hand ausfüllen und mir per Email schicken und/oder zum Termin mitbringen. Dies unterstützt zum einen die qualitative Vorbereitung auf den Termin und zum anderen verkürzt dies ggf. auch die Wartezeit Ihres Pferdes vor Ort.
Anamnesebogen_form.pdf
Adobe Acrobat Dokument 270.6 KB

Vor der Behandlung

Sie können schon vor der Behandlung die optimalen Behandlungsvorraussetzungen für Ihr Pferd schaffen:

  • Die Behandlung sollte in ruhiger, konzentrierter Atmosphäre auf rutschfestem, weichem Untergrund mit genügend Raum stattfinden.
  • Der Behandlungsort sollte dem Pferd bekannt und vertraut sein.
  • Das Pferd sollte zur Behandlung sauber sein und ausgekratzte Hufe haben. Dies ist wichtig weil sonst ggf. die Körperhaltung und damit die Achsen der Gliedmaßen verfälscht werden könnten.
  • Das Pferd sollte zur Behandlung nur ein Halfter tragen und nicht angebunden werden.
  • Der Besitzer, Reiter und/oder meißt vertraute Pfleger des Pferdes sollte zur Anamnese im persönlichen Gespräch anwesend sein und das Tier während der Behandlung ggf. halten und anweisen können.

Während der Behandlung

Die folgenden Schritte sind Grundlage für die osteopathische Diagnose und Therapie. Daher werden Sie diese bei allen meinen Befunden und Behandlungen wiederfinden.

 

  • Durch den Anamnesebogen und im persönlichen Gespräch werden Vorgeschichte, Haltung, Fütterung, reiterliche Nutzung, Krankheiten und der Grund der Behandlung besprochen.
  • Stand- & Ganganalyse - je nach Problem muss das Pferd ggf. vorlongiert oder auch geritten werden
  • Analyse des faszialen (Gewebe), muskulären und viszerale (Organe) Systems sowie  der Stellung und der Beweglichkeit in den Gelenken. Dabei wird der ganze Körper abgetastet und alle Gelenke einzeln überprüft, da alle Systeme zusammenhängen. Die Beweglichkeit in den verschiedenen Ebenen des Raums in Richtung der verschiedenen Achsen und die Gewebespannung, die durch Muskeln und Faszien vorgegeben wird sind hierbei entscheidend.
  • Zahn- und Hufkontrolle
  • Sattelanalyse
  • Wurde während der Untersuchung eine Bewegungsstörung festgestellt, gibt es diverse Behandlungstechniken, um diese zu korrigieren. Die Störung wird individuell mit der Technik korrigiert, die dem spezifischen Problem und Pferd gerecht wird.

Nach der Behandlung

  • Um sich an den korrigierten Bewegungsablauf wieder zu gewöhnen, sollte das Pferd min. 48 Stunden Ruhezeit bei ausreichender Bewegungsmöglichkeit (keine Belastung, nicht anbinden, nicht in der Box stehen lassen).
  • Trinkwasser zur Verfügung zu stellen ist obligatorisch, sollte nach der Behandlung aber insbesondere berücksichtigt werden, um den Stoffwechsel des Pferdes zu unterstützen.
  • Übungen, die Sie selbst durchführen können und von mir gezeigt bekommen sollten im empfohlenen Maß und Regelmäßigkeit durchgeführt werden, um erneuten Beschwerden vorzubeugen.